Die perfekte Nassrasur

Eine Anleitung zur perfekten Rasur!

Ein Bart und die Nassrasur gehören zur Männlichkeit! Stolzer Barträger oder glatt wie ein Kinder Po, es muss rasiert werden. Wir haben uns aus diesem Grund dazu entschieden dieses Thema auf zu greifen, da es vielen Männern noch Probleme bereitet: DIE RICHTIGE NASSRASUR.

Ein gesunden Verstand vorausgesetzt, sollten Rasiermesser oder Rasierklingen scharf sein und das Wasser angenehm warm, so dass man sich nicht verbrüht.

Eine perfekte Nassrasur, auch mit Vor- und Nachbereitung, läuft immer nach dem gleichen Schema ab. Wenn Du dich an diesen Ablauf hältst, wirst Du wahrscheinlich keine Probleme mit der Rasur haben. Dabei spielt es keine Rolle, ob Du einen Bart pflegst oder eine komplette Rasur bevorzugst. Es ist ein Kreislauf, den Mann nicht durchbrechen kann.

 Gründliche Reinigung vor der Rasur

176891_article_portraitZur Vorbereitung sollte vor der eigentlichen Rasur das Gesicht und gegebenenfalls der Bart gründlich gereinigt werden. Du denkst so eine Zeitverschwendung?- Dann musst Du wissen, dass Rasurbrand, kleine Pickelchen und anderer Probleme entstehen, wenn deine Haut nicht richtig vorbereitet wurde. In dieser schnellen Zeit denken Menschen häufig durch eine Abkürzung, dass selbe Ergebnis zu erreichen. Nimm dir die Zeit und zelebriere die Rasur, schließlich gehört der perfekte Auftritt Dir und wenn Du es nur für Dich machst, umso besser! Schließlich hat eine Nassrasur etwas meditatives…

Zur Reinigung von Bart und Gesicht kannst Du auf Waschlotion oder Seife zurückgreifen. Sinn und Zweck ist es, die Barthaare von Fetten und Schmutz zu befreien, damit im nächsten Schritt die Barthaare einweichen können. Nutze Waschlotion oder Seife die Deine Haut gut verträgt, denn auch die Reinigung kann Stress bedeuten. Das falsche Produkt oder die falsche Menge des richtigen Artikels können die Haut reizen. Probiere also aus, was gut für Dich ist.

Hin und wieder ein Peeling vor der Rasur? Naja, warum nicht! Es ist zwar nicht besonders männlich und wird häufiger von Frauen angewandt, aber das heißt nicht dass es schadet. Mit einem Peeling, was durch leichte reibende Bewegungen aufgetragen wird, befreist Du Deine Haut von abgestorbene Hautzellen und Unreinheiten und stimulierst die Haarfolikel. Und zusätzlich richten sich Deine Barthaare auf, was die Arbeit für deinen Rasierer erleichtert. Auch hier gilt es zu Beachten, richtiges Produkt und richtige Menge…

Das Einweichen der Barthaare

imagesIn der Regel erfolgt dieser Schritt beim Duschen. Das warme Wasser quillt das Barthaar auf und kann vom Rasierer oder Rasiermesser besser geschnitten werden. Durch die Wärme wird die Durchblutung angeregt und entspannt den Haarkanal. Häufiger Fehler an dieser Stelle, erst rasieren, dann duschen. Wenn Du diese Reihenfolge unbedingt bevorzugst oder keine Lust hast zu duschen, kann hier ein einfacher Trick helfen. Weiche deine Barthaare am Waschbecken auf. Dazu nimmst du ein Handtuch, dass vorab in heißem/ warmen Wasser eingeweicht wurde, und wickelst es Dir um den Kopf. Circa drei Minuten sollten ausreichen. Bitte die Nase freilassen, so dass noch geatmet werden kann, sonst können drei Minuten eine Ewigkeit andauern.

Je nach Geschmack kann man zu Einweichen der Barthaare optional ein sogenanntes „Pre Shave Öl“ oder auch Rasieröl zu verwenden. Das ist aber eher eine Empfehlung und kein muss. Das Rasieröl erzeugt einen Film zwischen Haut und Klinge, was Hautirritationen und Rasurbrand verhindert. Achte auch hier auf ein Produkt, dessen Bestandteile sich gut mit deiner Haut vertragen. Besonders zu empfehlen sind Rasieröle bei sehr ausgeprägtem, starken Bartwuchs. Das Auftragen und Einmassieren des Rasieröls richtet die Barthaare auf sorgt durch den Gleitfilm für eine schonende Rasur. Es gibt Menschen, die möchten es nicht mehr missen, andere können sehr gut drauf verzichten. Probiert es doch einfach mal aus!

Schaumlos geht es nicht, der Rasierschaum

31224V+PbaLAuch der Rasierschaum ist ein wichtiger Bestandteil der perfekten Nassrasur. Er quellt das Barthaar nochmals auf und soll die Rasierklinge beim gleiten unterstützen. Hier musst Du eine Entscheidung für dich treffen, denn die Industrie stellt eine große Auswahl an Möglichkeiten zur Verfügung. Soll es Rasierschaum oder Rasiergel aus der Dose, Rasiercreme oder Rasierseife sein? Da hat Mann schon mal die Qual der Wahl.

Rasierschaum oder Rasiergel aus der Dose ist schon eine gute Basis.  Auch das ist eine Frage der Einstellung. Schneller geht es in jedem Fall… und zu der Handhabung braucht man in der Regel kein Wort verlieren, …tun wir aber dennoch.

Der Rasierschaum kann direkt auf die zu rasierende Stelle aufgetragen und sollte mit leicht kreisenden Bewegungen einmassiert werden. Bei der Verwendung von Rasiergel sollte der Bart leicht feucht sein, damit das Gel zum Schäumen gebracht werden kann.

Möchte Mann sich seinen Schaum, getreu nach dem Motto …selbst ist der Mann… herstellen, hervorragende Entscheidung! An der Kreation von gutem Schaum sind allerdings schon viele Neulinge gescheitert, deswegen raten wir Ungeübten erst einmal zu Rasiercreme.

Um einen richtig guten Schaum von sahniger Konsistenz aus Rasiercreme herzustellen empfehlen wir die Herstellung mit Schüssel und einem Rasierpinsel aus Dachshaar. Angefangen sollte man mit dem Aufwärmen der Schüssel. Dazu einfach warmes/heißes Wasser in die Schüssel füllen und nach einiger Zeit ausgießen. Als nächstes zwei bis drei Zentimeter der Rasiercreme in die Schüssel geben, mit einem Teelöffel warmen Wasser auffüllen und das ganze mit dem Rasierpinsel ca. eine Minute lang rühren. Wichtig ist das Mischungsverhältnis von Rasiercreme zu Wasser, dass sollte immer ungefähr 3:3 betragen.

Alternativ kann der Rasierschaum auch direkt ins Gesicht aufgetragen und anschließend mit dem Rasierpinsel durch kreisende Bewegungen auf der Haut zu Schaum vermischt werden.

Wichtig ist, dass du den Schaum ca. 3 Minuten einwirken lässt, bevor Du mit der Rasur beginnst. Das gild im übrigen für alle Arten von Rasierschaum.

Jetzt wird es ernst, die Nassrasur

images (1)Ja richtig, jetzt geht es ans Eingemachte! Grundregel Nummer Eins, die Rasierklinge sollte immer in einem Winkel von 30 Grad über die Haut geführt werden. Es spielt keine Rolle für welches Rasierwerkzeug du dich entscheidest. Wenn Du neu mit der Nassrasur beginnst empfehlen wir Dir einen Systemrasierer, der automatisch den richtigen Winkel von der Klinke zur Haut einhält. Bei dem Rasiermesser und dem Rasierhobel musst du selbst den Winkel einhalten um einen optimalen Schnitt der Barthaare zu ermöglichen. Zugegeben am Anfang ist das noch sehr ungewohnt, aber auch spannend und aufregend. Du wirst schell bessere Ergebnisse erzielen, denn Übung macht bekanntlich den Meister!

Du solltest immer mit einer Hand den Rasierer, das Rasiermesser oder den Hobel führen und die freie Hand dazu verwenden deine Haut im Gesicht und am Kinn straff zu ziehen. Achte dabei auf die Wachrichtung deiner Barthaare. Das erläutern wir gern näher an einem Beispiel: Auf der Wange wachsen die Barthaare nach unten, Richtung Kiefer. Ziehst du die Haut straff nach oben Richtung Stirn, stellen sich die Barthaare auf und können viel leichter von der Klinge durchtrennt werden. Im umgekehrten Fall legen sich die Barthaare enger an die Haut an, was eher ungünstig für eine gute Rasur ist. Alternativ kannst Du natürlich auch deine Gesichtsmuskulatur mit ins Spiel bringen und lustige Grimassen schneiden

Beachte, das es von der gewünschten Gründlichkeit, der Empfindlichkeit der Haut und der Stärke des Bartwuchs abhängig ist, ob mit oder gegen die Wachrichtung Deiner Barthaare rasieren solltest. Wenn deine Haut empfindlich reagiert, rasiere lange Barthaare vorher mit einem Langhaarschneider und rasier mit dem Strich. Nach der Rasur reinige unbedingt dein Gesicht von den Schaumresten und was das Gesicht mit kaltem Wasser ab. Das schließt die Poren und erfrischt die Haut.

Tipps für die Rasur:

  • Die Rasierklinge muss scharf sein, das ist eine zwingende Voraussetzung für eine gute, hautschonende Rasur.
  • Drücke den Rasierer nicht zu fest auf deine Haut, eine scharfe Klingen benötigt keinen Druck.
  • Spüle die Klinge spätestens nach ein bis zwei Zügen mit Wasser ab und entferne die Rasierreste, so kann er nicht verstopfen.
  • gegen den Strich erzielst du das gründlichste Ergebnis. Achte auf ein richtiges Pre Shave, damit die Barthaare und die Haut gut vorbereitet sind und zieh beim Rasieren die Haut straff.
  • Beginne bei der Rasur mit Kinn und Hals und fahre erst dann mit dem Kin und der Oberlippe fort.
  • Rasier einmal mit der Wachsrichtung und einmal Quer dazu, das sollte reichen. Fahre nicht zu häufig über die selben Partien.

 Direkt nach der Nassrasur folgt  das „After Shave“

Nun, da dein Gesicht trocken ist, trägst du ein After Shave zur Desinfektion auf. Manche machen das nicht, aber wir haben bei unseren Selbstversuchen und bei (kleineren) Umfragen unter Männern in Kenntnis gebracht, dass du dadurch ein besseres Ergebnis erzielen solltest. Der Grund ist ganz einfach: Jeder Mensch hat Bakterien auf der Haut, die selbst bei kleineren Verletzungen der Haut in die Wunde gelangen können. Das Ergebnis sind unangenehme Entzündungen. After Shave-Produkte sind neben dem klassischen Rasierwasser zum Beispiel Lotionen, Gele oder auch Balsam, es gibt sie in mit verschiedenen Inhaltstoffen und sie können auch verschiedene Wirkungen habe. Je nach Formulierung wirken sie zum Beispiel neutralisierend, adstringierend (blutstillend), antibakteriell, heilungsfördernd oder rückfettend. Apropos blutstillend. Verdammt, du hast dich tatsächlich geschnitten? Sofern deine Verletzung nicht lebensgefährlich ist, kannst du, wenn du dich geschnitten hast, jede kleine Schnittwunde mit einem Alaunstift oder Alaunstein versorgen. Tupfe mit dem Alaunstift kurz auf die Verletzung, es folgt ein leichtes Brennen und sofort ist die Blutung gestoppt. Alaun hat eine stark adstringierende Wirkung, das bedeutet, Alaun hat die Eigenschaft, Blutungen sehr schnell zu stoppen, denn es zieht das Gewebe zusammen, so dass die Blutplättchen die Wunde schneller verschließen.

Mit After Shave Balsam oder After Shave Lotion lässt du unangenehme Nebenerscheinungen deiner Nassrasur wie beispielsweise Rasurbrand oder Rötungen kaum eine Chance. Deine Haut wird mit rückfettenden Wirkstoffen versorgt und gleichzeitig mit einem verführerischen Duft belegt. After Shaves mit Alkohol sind möglich, aber nicht zwingend nötig. After Shave mit Alkohol brennt kurz (und normalerweise erträglich), das ist ganz normal, Alkohol desinfiziert. Es gibt aber auch viele Produkte auf dem Markt, die keinen Alkohol enthalten. Für welches After Shave du dich entscheidest, hängt also von der Empfindlichkeit deiner Haut und deinen persönlichen Vorlieben ab. Besonders empfehlenswert: Probiere es doch mal mit einem After Shave Tonic. Das Tonic beruhigt die Haut und verringert Entzündungsherde oder Rötungen. Das liegt auch daran, dass es den pH-Wert deiner Haut wieder verringert, der durch den Rasierschaum erhöht wurde. Das würde auch ohne Nachhilfe geschehen, aber du beschleunigst so diesen Prozess und tust deiner Haut etwas Gutes.

Der stilvolle Abschluss

Tja, und dann gibt es da noch Moisturiser. Du kannst dein Gesicht nun mit einer Gesichtscreme behandeln oder du versuchst es mal damit. Denn eine solche After Shave Creme ist besonders reichhaltig und hilft deiner Haut, sich nach der Rasur zu regenerieren. Gerötete oder gereizte Stellen werden beruhigt, die Haut wird mit extra viel Feuchtigkeit versorgt, die den ganzen Tag über anhält und deine Gesichtshaut zum Strahlen bringt. Da Moisturiser rückfettend wirken, werden kleinen Blutungen nach der Rasur sofort gestillt. Diese After Shave Cremes lindern auch das Brennen, mit denen man sich als Opfer kleinerer Schnittwunden herumzuschlagen hat, sofort. Sie ziehen schnell ein und schenken dir ein zauberhaftes Hautgefühl, das den ganzen Tag anhält. So verwöhnt, wirst du bald nicht mehr verstehen können, wie du dich jemals mit beißendem Rasurbrand und Co. herumgeschlagen hast müssen. Deine Haut (und mit Sicherheit auch dein/e Partner/in) werden es dir danken.

Moisturiser können außerdem von jedem Hauttyp verwendet werden, egal ob du jetzt ein Sensibelchen oder ein richtig harter Kerl bist. Besonders Männer mit trockener Haut profitierten von diesem Produkt. Der Moisturiser ist also die Geheimwaffe für die perfekte After Shave Pflege, der Schlüssel zu topgepflegter Haut und einem angenehmen Hautgefühl nach der Rasur.